Andere gehen joggen, ich gehe angeln…

Wir leben in einem System von Verbindlichkeiten, Abhängigkeiten und Fremdbestimmtheit. Im beruflichen Alltag schlägt der „9 to 5“ Rhythmus den Takt unsers Lebens. Oft auch darüber hinaus. Die meiste Zeit des Tages sind wir darauf ausgerichtet, uns übertragene Herausforderungen im Berufsleben zu meistern.

Oft fehlt die Zeit über Dinge in aller Ruhe und Ausführlichkeit nachzudenken. Immer öfter muss der „Bauch“ für uns entscheiden, immer öfter sind wir unzufrieden mit dem Ergebnis danach.

Ich kenne viele Kollegen und Kunden, die für sich den Sport als Ausgleich zu dieser Dynamik in ihrem Leben nutzen.

Danach befragt, gleichen sich viele der Antworten: „Ich kann dabei abschalten und nachdenken…“, „Sport ist ein Alibi für mich, um eine gewisse Regelmäßigkeit in den Wochenverlauf zu bekommen…“, „Mein Training fordert mich auf, auch einmal über andere Dinge nachzudenken, die nichts mit dem Job zu tun haben…“, „Ich brauche das als „Reset“, um einfach durchhalten zu können…“.

Vielleicht käme die eine oder andere Antwort in ähnlicher Form auch von Ihnen, wenn ich Sie danach fragen würde. Es zeigt, wie wichtig so eine Auszeit vom Alltag sein kann.

Stellt sich nur die Frage, was mache ich, wenn ich aus welchem Grund auch immer keinen Sport betreiben kann, aber auch gerne etwas für mich tun möchte.

Andere gehen joggen, ich gehe angeln!

 

Die Möglichkeiten dabei die Zeit für mich zu nutzen, sind sogar noch etwas vielfältiger. So kann ich mich z.B. dabei mit jemandem unterhalten, ohne dass ich nach Atem ringen muss. Beim Ansitzangeln kann ich außerdem ein gutes Buch lesen oder einfach nur etwas mehr von der Natur um mich herum mitbekommen. Wenn ich laufe oder mit dem Rad unterwegs bin, zieht das unter Umständen einfach nur so an mir vorbei.

Sicher, ich vernachlässige meinen Muskelaufbau und trainiere nicht unbedingt meine Ausdauerleistung. Aber die Fragen, die mich bewegen, kann ich in aller Ruhe alleine oder mit einem Begleiter sicherlich genauso gut beantworten. Und wenn ich es mir regelmäßig vornehme, dann habe ich sogar eine gute Begründung dafür, warum ich einen Tag in der Woche mal pünktlich Feierabend machen sollte…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.